Presse

Als Rechtsanwalt und Strafverteidiger arbeite ich immer wieder an Fällen, die über den Gerichtssaal hinaus mediale Beachtung finden. Dazu zählen ärztliche Behandlungsfehler, welche für die Angehörigen oft tragische Folgen haben, genauso wie Fälle im Verwaltungsrecht, wie die Warnschüsse der Polizei in Nenzing während des 1. Lockdowns. Nachfolgend finden Sie eine Auswahl an Artikeln und Interviews zu meiner Arbeit. Wenn Sie ein ähnliches Anliegen haben, freue ich mich, Sie bei einem Erstgespräch kennenzulernen. Alle Kontaktdetails finden Sie hier.

Berichterstattung zu den “Schüssen in Nenzing” und Covid-19

22. November 2020 – „Von Seiten der Exekutive ist jetzt viel Augenmaß gefragt“

Patrick Beichl zog wegen der Schussabgabe in Nenzing im Zuge des ersten Lockdowns vor das Landesverwaltungsgericht. Mit W&W spricht der Jurist über die neuen Maßnahmen, Eingriffe ins Privatleben und Verhältnismäßigkeit. Auszug aus dem Bericht im Wann & Wo

Weiterlesen

19. April 2020 – Warnschüsse gegen Corona-Sünder: Kritik an Polizei

Verwaltungsrecht: Im Interview mit OE24.tv – Warnschüsse gegen Corona-Sünder: Kritik an Polizei

19. April 2020 – Schüsse in Nenzing: Anwalt widerspricht Polizeiaussage

Schüsse in Nenzing: Anwalt widerspricht Polizeiaussage

Waren es Warnschüsse, Signalschüsse oder doch etwas ganz anderes? Diese Frage beschäftigt gerade nicht nur die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger sowie demnächst das Landesverwaltungsgericht, sondern besonders auch Rechtsanwalt Patrick Beichl. Auszug aus dem Bericht im Wann & Wo

Weiterlesen

19. April 2020 – CoV-Kontrolle: Signalschuss wird geprüft

Bei einer Kontrolle im Zuge der Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Coronavirus-Krise sind in Nenzing auf der Burgruine Ramschwag Schüsse gefallen. Aus Sicht der Polizei waren die Signalschüsse der Beamten zwar gerechtfertigt, aber sie räumt Fehler in der Kommunikation ein. Die Situation wird polizeiintern geprüft. Auszug aus dem Bericht auf vorarlberg.orf.at

Weiterlesen

Berichterstattung bezügl. Behandlungsfehlern

23. Oktober 2019 – Landesspital haftet für Tod seiner Patientin

Feldkirch – Frau (44) starb an übersehener Hirnblutung. Angehörige erhielten 180.000 Euro Schaden­ersatz. Versicherung des Landeskranken­hauses fordert nun von Hausarzt Regress. Auszug aus dem Bericht auf vol.at

Weiterlesen

12. Oktober 2019 – Klage: Ärztin haftet für Tod der Patientin

Eine Oberländer Hautärztin stellte am 24. Februar 2017 bei einer Patientin schwarze Fingerkuppen mit abgestorbenem Gewebe fest. Der dramatische Zustand der 53-Jährigen hätte für die Dermatologin alarmierend sein müssen, sagte der medizinische Gerichtsgutachter Gerhard Stark in der gestrigen Verhandlung am Landesgericht Feldkirch. Die Hautfachärztin hätte den Ernst der Lage erkennen und ihre Patientin unverzüglich zu einer Abklärung noch am selbigen Tag in ein Krankenhaus schicken müssen. Das gab der Internist aus der Steiermark am Freitag im anhängigen Zivilprozess zu Protokoll. Auszug aus dem Bericht auf vol.at

Weiterlesen

Weitere Berichterstattung

14. Mai 2020 – Begegnung am Berg mit Franz Lutz

Bei diesem Blick hinter die Kulissen können Sie mehr über mich und meine Motivation & Begeisterung für meine Arbeit erfahren.

16. März 2019 – Falsche Person bestraft: Justizirrtum korrigiert

Wer hat dem Vorarlberger am 13. September 2015 vor dem McDonald’s-Restaurant in Hohenems mit einem Faustschlag einen Kieferbruch zugefügt? Auf diese Frage wurde im ersten Strafprozess am Landesgericht Feldkirch offenbar eine falsche Antwort gefunden. Denn 2017 wurde, so die nachträglichen Erkenntnisse der Justiz, ein Unschuldiger wegen schwerer Körperverletzung schuldiggesprochen. Auszug aus dem Bericht auf vol.at

Weiterlesen

Vereinbaren Sie jetzt ein Erstgespräch mit mir und lassen Sie uns Ihr Anliegen besprechen!